Im Namen der Gerechtigkeit

Ein Gedicht von Anke Dummann
Kämpfe, Dramen, Tränen,-
Wer sagt die Wahrheit?
Und wer lügt?
Oft wird auch das Opfer zum
Täter.
Da ist so eine Ohnmacht-,
weil an ihm viel Unrecht begangen und
niemand ihn erhört.
Menschliche Seelen werden
durchleuchtet.

Der Verteidiger kämpft, regergiert.
Der Richter fällt das Urteil und überwacht.
Wir alle hoffen, dass jeder alles
richtig macht.
Eine Antwort gibt es manchmal
erst viel später.

Ein wichtiges Glied wird immer
der Verteidiger sein.
Auf seine Menschenkenntnis müssen wir bauen,
Und schenken ihm unser volles
Vertrauen.

Informationen zum Gedicht: Im Namen der Gerechtigkeit

159 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.10.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Anke Dummann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige