Verletzt und allein gelassen!

Ein Gedicht von Alexander Hetz
Die Zeit heilt keine Wunden,
der zugefügte Schmerz ist unweigerlich mit Gedanken und Gefühlen verbunden.
Es wird nie wieder so sein wie damals,
denn vergessen wirst Du diesen Schmerz niemals.
Verringern wird die Zeit den Schmerz,
doch leider bleibt immer ein kleiner Teil in deinem Herz.
Das einzige was du kannst tun,
ist wieder auf die Suche gehen.
Ich weiß es Klingt so schwer,
denn Du willst dieses Gefühl nicht mehr!

Informationen zum Gedicht: Verletzt und allein gelassen!

7.528 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,7 von 5 Sternen)
-
23.07.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige