Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Profil von Polina Narodezki

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.11.2016

Statistiken


Anzahl Gedichte: 5
Anzahl Kommentare: 5
Gedichte gelesen: 2.376 mal
Titel
5 Schaffen wir es? 11.12.16
Vorschautext:
In einem Pythonschlangenland war es sehr schwer zu leben.
Man musste lernen, nützlich sein, dazu sich Mühe geben.
Die meisten arbeiteten nicht .Das taten sie bewusst,
Und wenn man ehrlich ist, dran hatten sie nie Lust.

Die Pythons lungerten herum und hatten ihren Spaß.
Das Essen war einst nicht genug, enorm war Schlangenfraß.
Den Krieg mit ihren Nachbarn bald zettelten sie an,
Sie fielen ein ins Land und plünderten es dann.

Da ging bald ein Gerücht schnell wie ein frischer Wind,
Nicht weit gibt’s viele Länder, die reich und besser sind.
...
4 Die schwierige deutsche Sprache (wie mein Mann Deutsch gelernt hat) 18.11.16
Vorschautext:
Die Muttersprache schenkte einst mir meine Mutter.
Ich nahm sie wahr mit Lieb’, und alles war in Butter.
Die Beste jahrelang war sie für mich und klar,
Und keine andere wie sie mir näher war.

Es schnallen viele spät, dabei sind sie so blind,
Dass nur die Sprachen wichtiger als Gold und Silber sind.
Es ist ein großes Glück zu singen und zu sprechen
Und vieles zu erklären, nicht zu radebrechen.

Nur wer die Sprache kennt, wird reicher und viel weiser,
Als alle Scheiche, Fürsten, Könige und Kaiser.
...
3 Mein ewiger Zweifel 14.11.16
Vorschautext:
Ich mache Fehler noch bis jetzt,
Von manchen bin ich stark verletzt.
Es ist für mich tatsächlich wichtig:
Was mach’ ich falsch, was mach’ ich richtig?

Mit dieser Frage kämpf’ ich ewig,
Denn ich bin immer wissbegierig.
Warum ist man so furchtbar dumm?
Es geht mir oft im Kopf herum.

Der Kopf mir von den Fragen schwirrt,
Wieso man sich in vielem irrt?
...
2 Mein Petersburg 12.11.16
Vorschautext:
Zu Stein gewordene Musik
Wird Petersburg genannt.
Kein bess’rer Ort als dieser
Ist mir bis jetzt bekannt.

Die Stadt liegt an der Newa,
Glänzt schön in der Natur,
Von Dichtern besungen,
Ein Wunder der Kultur.

Am Kai – der Eherne Reiter
Erhebt sich hoch zu Ross,
...
1 In Leningrad bin ich geboren 11.11.16
Vorschautext:
In Leningrad bin ich geboren,
Ach, ich bin wieder traumverloren.
Es ist die schönste Stadt der Welt,
Mit Pracht, die mir gar wohl gefällt.

In Leningrad bin ich geboren,
Darauf war ich immer stolz.
Mit vielem war ich unzufrieden,
Dort war mir wenig Glück beschieden.

Geboren bin im weiten Norden,
Da war ich auch groß geworden.
...
Anzeige