Profil von Martin Vieth

Typ: Autor
Registriert seit dem: 02.03.2021
Alter: 56 Jahre

Pinnwand


Ich schreibe schon seit vielen Jahren Gedichte und Kurzgeschichten. Da ich mich jedoch der Lyrik verschrieben habe, sind Kurzgeschichten eher die Ausnahme. Meine Gedichte schreibe ich aus dem Leben heraus. Themen, die mich interessieren, verfasse ich in meiner eigenen Art und Weise.

Kontakt Daten


Homepage:
https://www.martinvieth.de/

Statistiken


Anzahl Gedichte: 67
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 2.433 mal
Sortieren nach:
Titel
67 Corona- Hoffnungsschimmer 06.04.21
Vorschautext:
Der Virus kämpferisch sich zeigt.
In uns des Kampfes bereit,
Doch voller Tatendrang und Wehr,
Wird er vertrieben durch eigen Heer.

Falls Dunkelheit doch in uns ringt
Und Oberhand unsere Seele zwingt.
Glauben wir und Hilfe weilt,
Hilfe kommt, Hilfe eilt!

© Martin Vieth – 06.04.2021
66 Die Arktis 05.04.21
Vorschautext:
Einst bedeckt mit Kilometer
Hohem Schnee und Eis.
Der Anblick atemberaubend weiß.
Die Heimat vielerlei Leben
Welches die Natur hat gegeben.
Doch des Menschen streben
Verändert den Raum.
Für vielerlei Leben
War der Mensch ein böser Traum.
Mit der Erwärmung schmilzt das Eis
Und der Lebensraum für einige Arten zerreißt.
Der Eisbär kämpft ums Überleben
...
65 Der Urinstinkt! 05.04.21
Vorschautext:
Ängste, ein Urinstinkt,
Der in uns wohnt.
Der Leben rettet,
Hin und her jettet.
Löst Todesängste aus,
In der Urzeit waren sie Zuhaus,
Sie retteten uns mitunter auch.

Doch heute werden
Sie nicht mehr so gebraucht,
Die Seele ist oft geschlaucht.
Dann werden wir krank
...
64 Der Traum! 05.04.21
Vorschautext:
Träume sind des Menschen
Wichtigstes Ventil,
Ohne wären wir verloren,
Auf allen Wegen die wir gehen.

Ohne Traum wären
Wir eine Hülle ohne Raum.

Das Erlebte muss getrennt
Und wieder mit anderen Ausgang
Verarbeitet werden, ansonsten
Würde der Mensch sterben.
...
63 Der Tod! 05.04.21
Vorschautext:
Wir alle fürchten ihn
Und doch gehört er zum Leben.
Die Angst, dass er uns trifft.
Wann, wo, wie, behagt uns nicht!
Doch eines Tages wird er uns begegnen.
Der Tag, an dem wir mit ihm gehen,
Den dürfen wir nicht als unausweichlich sehn.
Des Menschen größter Fehler
Ist ihn zu verdrängen.
Der Tod wird aber an uns hängen.
Dies ist gewiss und auch dem, der ihn
Verdrängt, vergisst er nicht.
...
62 Der Stubentiger! 05.04.21
Vorschautext:
Die Katze
Fängt die Maus mit ihrer Tatze.
Spielt mit ihr,
Bis sie die Lust verliert.
Die Maus des Todes ist,
Die Katze sie frisst.
Doch Grausam ist sie nicht,
Steht auch nicht vor Gericht.
Der Jagdinstinkt zeigt sich hier,
Oftmals die Mietze steht Spalier.
Vor Herrchen mit der Maus,
Obwohl es ihm graust, sagt er
...
61 Der Regen 02.04.21
Vorschautext:
Der Regen
Prasselt nieder,
Alle Tage wieder.
Was für ein Glück
Das wir hier Leben,
In Deutschland,
Wo Zuhause ist, der Regen.
In vielen anderen Ländern,
Da gibt es ihn nicht.
Da sterben Menschen,
Weil der Regen die Erde vergisst.
Die Wüsten wachsen
...
60 Der letzte Weg! 02.04.21
Vorschautext:
Die Zeit ist zu Ende,
Werde geholt in meinen Träumen,
Gehe bald ins Reich der dunklen Räumen.
Dort herrscht Finsternis,
Hingehen möchte ich nicht,
Habe Angst,
Dort ist kein Licht in Sicht!
Nichts lebt, alles ist tot,
Selbst mein Blut ist hier nicht rot!
Das Jenseits hat mich inne,
Raubt mir all meine Sinne.
Es ist aus,
...
59 Der letzte Sieg! 02.04.21
Vorschautext:
Am Ende eines langen Lebens
Zu sagen
„Mein Leben war ein Segen,
Voller Reichtum und Glück,
Ich bin und war entzückt“.
Wer das fühlt,
Hat sein Leben gelebt
Auch wenn Er,
An deinen letzten Stunden bebt!
Du wirst ihn folgen,
Doch der Tod hat keine Macht,
Mit einem Lächeln sagst du ihm
...
58 Der Mord! 02.04.21
Vorschautext:
Ein Mord,
Geschehen am helllichten Tage,
Euer Lord!
Der Täter voll in Rage,
Kam er aus dem Haus gerannt.
Stieg in ein großes Auto
Und verschwand.
Dabei verlor er
Dieses Stück Papier,
Es ist dieser Ausweis hier!
Sein Name steht drauf,
Er heißt Herr Lauf!
...
57 Depressionen! 02.04.21
Vorschautext:
Nichts, absolut Nichts!
Kein Licht nur Dunkelheit
Keine schönen Gedanken
Nur tiefe Traurigkeit,
Hoffnungslosigkeit, Antriebslosigkeit
Und Mutlosigkeit ist die Wurzel
Des bösen Übels.

Gedanken nicht mehr
Unter Kontrolle haben.
Das Schöne im Leben zu begraben
Und so selbst den geistigen Tod erfahren.
...
56 Das tägliche Leben! 27.03.21
Vorschautext:
Das Geld ist nichts mehr wert,
Alles läuft verkehrt.
Lebensmittel teuer wie nie,
Die Not bringt kein Brot.
Familien kämpfen mit aller Macht,
Ums überleben Tag und Nacht.
Mit Arbeit in Not,
Furchtbares Leid für alle Menschen
Gehört zum Verbot!
Arbeit muss sich wieder lohnen,
Drum sollten wir kräftig bohren,
Bei denen da Oben, sonst sitzen die
...
55 Demenz 27.03.21
Vorschautext:
Dunkelheit die uns
Ereilen kann.
Die Grausamkeit
Mit all ihren Tücken,
Ins Leben rücken.
Schleichend,
Herr über unsere Sinne.
Das Furchterregende
In uns inne.
Nicht mehr wissend,
Bis unser Ende naht.
Dem Herrn fragend um Rat,
...
54 Das Leben 27.03.21
Vorschautext:
Es ist schön am Leben zu sein,
Auch wenn es manchmal schwierig erscheint.
Probleme zu bewältigen Tag ein Tag aus,
Ist oft einem ein Graus.
Doch wenn einem etwas gelingt
Und man den Alltag trotzt und zwingt
Etwas Schönes kommt dabei heraus.
Dann hat es sich gelohnt
Und wird hundertfach für
Den Alltagskampf belohnt.
Egal, was auch kommen mag,
Das Leben lohnt Tag für Tag.
...
53 Wolke! 27.03.21
Vorschautext:
Durchsichtig, undurchsichtig die Wolke,
Verblassend und doch voller Leben,
Alle hier, bekommen den Segen.
Wer Ehrfurcht und Achtung zollte!

Alle Anderen in tiefe Abgründe gleiten,
Die Achtlos ins Leere weiter driften,
Hass und Zerstörung um uns stiften.
Niemals in der Wolke weilten.

Unser Raum, gemeinsamer Traum,
Voller Hoffnung für die, die wollen,
...
52 Worte! 27.03.21
Vorschautext:
Worte sind Macht,
Durch sie wurden
Schon Kriege hervorgebracht.
Worte sind starke Waffen,
Sie haben uns schon oft
Unüberlegt in Situationen
Gebracht, die wir
Hätten lieber
Rückgängig gemacht.
Mit Worten wird Liebe
Ausgedrückt sowie auch Hass.
Drum geh bedacht mit
...
51 Zerbrechliche Liebe! 27.03.21
Vorschautext:
Die Rose der Liebe,
Zerbrechlich und fein.
Einmal verschenkt, das Herz,
Es liebt mit aller Macht.
Glühende Sehnsucht
Dabei entfacht.
Verlust, es nicht mehr kennt,
Pochend, rasend, schnell,
Es rennt!
Wenn es gebrochen,
Nur Narben kennt
Ist es hart wie Zement.
...
50 Werkzeug des Bösen! 26.03.21
Vorschautext:
Die Gier, sie treibt die Menschen an,
Leid und Not damit begann.
Immer mehr muss es sein,
Krank sie doch sind,
Verstehen es nicht, so wie ein kleines Kind.
Die Gier Werkzeug des Bösen,
Man muss sich schnellstens davon lösen.
Ansonsten droht der Untergang,
Menschlichkeit in tiefe Abgründe sank!

© Martin Vieth - 04.03.2016
49 Verlorene Liebe 26.03.21
Vorschautext:
Hab die Liebe verloren,
Mein Herz nicht mehr
Für dieses Gefühl auserkoren!
Aus Stein es ist,
Hartherzig für jeden jetzt sticht!
Enttäuschung war mein Leben,
Niemals ich mich schwach werd geben!
Hab gelitten, doch jetzt reicht´s,
Genieße das Leben, es ist Mein´s!

© Martin Vieth - 18.04.2016
48 Verloren! 26.03.21
Vorschautext:
Auf blauen Wellen,
Ich reite,
Schwebend und gleite.
Ins Ferne,
Wo ich nicht mehr bin,
Alles fehlt, jeder Sinn.

Ich nicht mehr bin!

© Martin Vieth – 25.05.2017
Anzeige