Profil von Martin Heil

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2020

Statistiken


Anzahl Gedichte: 23
Anzahl Kommentare: 4
Gedichte gelesen: 272 mal
Sortieren nach:
Titel
23 Einzig 21.11.20
Vorschautext:
Da ist der eine Blitz
im Dunkel der Nacht,

der Schrei der einen Möwe
im Rauschen der Brandung,

der eine Gipfel
im Meer der Berge,

das eine Wort
im Konzert der Stimmen,

...
22 Regen Wald Stakkato 10.10.20
Vorschautext:
Regen Wald
Wald Weg
Weg Gabel
Gabel Fleisch
Fleisch Hunger
Wald weg

Regen Pfütze
Pfützen Spiegel
Spiegel Bild
Bild Wolken
Wolken Trübsal
...
21 Weiß - Ruß - Land 26.09.20
Vorschautext:
Weiß ist das Land.
Es dürstet nach Wahrheit,
nach Gerechtigkeit
und Freiheit -
friedvoll und vereint.

Ruß legt sich aufs Land.
Er steigt auf aus Höhlen,
aus Hinterzimmern
und Palästen -
klebrig und schwer.

...
20 Sonnenaufgang 20.09.20
Vorschautext:
Dunkelheit an so vielen Orten,
da helfen keine Straßenlaternen.

Dunkelheit in so vielen Worten,
die sich weit vom Guten entfernen.

Dunkelheit in meinem Garten, vor meiner Haustüre,
was soll ichs verschweigen?

Sehnst du dich auch nach dem Sonnenlicht,
das alles Dunkel vertreibt,
das allerorten die Nacht durchbricht,
...
19 Hoffnungsvoll 07.09.20
Vorschautext:
Weine nicht,
wenn dein Blick sich verengt,
wenn dich Zweifel bedrängt.

Richte nicht,
wenn dich Bitterkeit quält,
wenn Kälte dich lähmt.

Frage nicht
wenn deine Gedanken nicht frei,
wenn die Antwort dir ohnehin einerlei.

...
18 Der Hund auf der Schwelle 31.08.20
Vorschautext:
Da saß er nun neulich,
schaute ganz treulich,
und wollte zu meiner Tür hinein.

Er schien mir sympathisch,
und so sagt´ ich sporadisch,
was ich später bereute, nicht nein.

Wir freundeten uns recht schnell an,
und wirklich hat er mir gut getan,
doch dann sah ich das falsche Spiel.

...
17 Durch die Nacht 31.08.20
Vorschautext:
Die Straße
dunkel und feucht,
ein Lichtkegel,
und eine Allee:
mehr nicht.

Die Bäume,
geordnet und stark,
ein Punkt in der Ferne,
im Schwarzen:
sonst nichts.

...
16 Fehlerfrei 31.08.20
Vorschautext:
Vermeintliche, tatsächliche,
vermeidbare und unabsichtliche,

selbst und von andern eingeredete,
ausgeblendete und verleugnete

Fehler

an denen du leidest,
schwer trägst und vermeidest,

in den Spiegel zu schauen
...
15 Ge-dicht erfüllt 31.08.20
Vorschautext:
Sprachlos bin ich
von der Macht deiner Worte,
ihrer Schönheit, ihrem Sinn.

Sag mir Gedicht,
was machst du mit mir?
Wo, wo führst du mich hin?

Mit Gedanken füllst du mich
bis an den äußersten Rand,
dass ich kaum mehr atmen kann.

...
14 Gedankenlesen 31.08.20
Vorschautext:
Du kannst sie lesen,
meine von heute und
meine von gestern,
und die,
die ich noch gar nicht hatte?

Du kannst sie lesen,
nur nicht laut,
nur für dich
sind sie
wertvoll, gehören nur dir.

...
13 Gläserne Zeit 31.08.20
Vorschautext:
Hinterm Glas
das Blatt, das der Wind bewegt:
kein Rauschen.

Hinterm Glas
die Lerche, die übers Feld jetzt schwebt:
kein Zwitschern.

Hinterm Glas
der Schal, der mir lang schon gut gefällt:
kein Fühlen.

...
12 Glückszüge oder dreimal entfachtes Lachen 31.08.20
Vorschautext:
Nieselregen und Kälte,
auf der Bank
ein paar hellgraue Handschuhe.
Ich trag sie nach und
sehe ein dankbares Lachen,
das bis zum Abend strahlt.

Eile und Panik
auf den Treppen
nach oben hinauf zum Bahnsteig.
Und der Schaffner,
der die Tür für mich offen hält:
...
11 Herbstwind 31.08.20
Vorschautext:
Fern der Hitze des Sommers
streichst du sanft durch das Rot und Gelb,
durch das Leuchten wie Gold und Rubin.
Und trägst es hinüber zu mir.

Weit vor der Kälte des Winters
erfrischt du mich mit der Kühle des Morgens,
nimmst den Tau und den Nebel.
Und trägst sie hinüber zu mir.

Mitten in deiner Zeit
erhebst du dich zum brausenden Sturm
...
10 Intensiv 31.08.20
Vorschautext:
Nah dran möchtest du sein
Nichts dazwischen,
was ablenkt oder stört.

Hundertprozent Tiefe
willst du spüren und erfahren,
dort wo du sie suchst.

Fassaden können dich
nicht blenden.
Du schaust dahinter.

...
9 Kontaktlos 31.08.20
Vorschautext:
Kann dich nicht sehen,
da ist nur ein Bild.

Kann dich nicht hören,
alles bleibt still.

Kann dich nicht fühlen,
wenn ich’s noch so will.


Du bist einfach nicht da,
auch wenn ich’s weiß.

...
8 Sonnenblumentag 31.08.20
Vorschautext:
Ich sitze am Fluss.
Ein Stück Treibholz und ein toter Fisch
ziehen ihre Kreise zwischen zwei Buhnen.
Ein paar Jet-Skifahrer dröhnen vorbei,
einige Ruderer lassen sich mit der Strömung treiben,
ein Frachtschiff müht sich den Fluss hinauf.
Gegenüber ragen Schornsteine in die Luft.
Mich wärmt die Frühherbst-Sonne.

Ich lausche dem Plätschern der Wellen an den Basaltsteinen.
Ich spreche ein Gebet.
Und muss dann auch schon gehen.
...
7 Spielball 31.08.20
Vorschautext:
Getreten, geworfen, geschlagen, gerollt,
nur Mittel zum Zweck
auf dem Weg zum Gold.

Fühlst dich selbst so unendlich klein,
für die Wege der andern
bloß ein unwichtiger Stein?

Willenlos wirst du zum Spielball des Lebens
- nicht deines.
Doch den Abpfiff wünschen wäre vergebens.

...
6 Stiller Frühling - lauter Frühling 31.08.20
Vorschautext:
Wir meiden uns,
nicht weil wir es wollen.
Abstand ist das Gebot der Stunde.
Bei all dem Stille-Stehen
warten wir unruhig auf bessere Kunde.

Aber wir sprechen
viel mehr mit den Allernächsten.
Nähe erschließt sich auf so vielen Wegen.
Bei all den Verboten
ist das ein großer, wahrhaftiger Segen.

...
5 Verdachtsfall 31.08.20
Vorschautext:
Wer hat ihn ausgesprochen?
Hat er denn an gar nichts dabei gedacht?
Was es bewirkt,
wo er´s nicht verbirgt?
Vielleicht hat er auch zuerst noch gelacht.

Wer hat ihn getrieben?
Oder musste er´s heute endlich tun?
Was hat ihn gezwungen?
Das Schweigen zersprungen
und jetzt, jetzt lässt es ihn nicht mehr ruhn.

...
4 Wald-Geschenk 31.08.20
Vorschautext:
Als ich vor Kurzem den Wald durchfuhr
sah ich die toten Fichten,
fragte mich, ob ich es denn bin,
der sie weiter würde vernichten.

Nein, sprach ich allerschnellstens zu mir,
du kannst es bestimmt nicht sein,
sieh doch das Fahrrad unter deinen Füßen,
deine Weste ist schneeweiß und rein.

Doch hinter der nächsten Kurve schon,
lauert das schlechte Gewissen,
...
Anzeige