Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Profil von Anica Ehlers

Typ: Autor
Registriert seit dem: 17.08.2011

Statistiken


Anzahl Gedichte: 19
Anzahl Kommentare: 3
Gedichte gelesen: 128.560 mal
Titel
19 Kleiner Engel 29.11.11
Vorschautext:
Ein Engel sitzend auf einem Stein,
seine Flügel umhüllten seinen Schein.

Seine Augen schimmern im Sternenlicht,
und in der Ferne ein Käuzchen die Stille durch bricht .

Sein Köpfchen ganz ruhig auf die Knie gelegt,
der Wind eine Haarsträhne aus seinem Gesichtchen geweht .

Die Arme um die Beine und den Körper gewunden,
so ist er der Welt ganz leis entschwunden.

...
18 "Gedanken DENKEN...... 23.08.11
Vorschautext:
Gedanken denken,
sich täglich den Kopf verrenken.

Hin und her gedacht,
und sich fast verrückt gemacht.

Immer wieder Bilder durchgespielt,
und auf eine Lösung abgezielt.

Andere haben auch mit gedacht,
hat einen nicht viel weiter gebracht.

...
17 "Weil DU einfach DU bist.... 22.08.11
Vorschautext:
Hab Mut und zeig was du kannst, denn du hast die Fähigkeit zu begeistern.
Mich hast du begeistert nur weil du einfach du bist.

Tue nicht das was andere erwarten, und nicht das was dir nicht entspricht.
Gebe das was du aus dem inneren heraus bist ohne dich in andere Richtungen treiben zu lassen.

Du bist wertvoll, nicht nur weil du etwas besonderes kannst, sondern weil du etwas besonderes bist.

Wie du lachst, wie du lebst, wie du handelst, wie du liebst, wie du anderen begegnest so machst es nur du ….sonst niemand.

Hab Mut geh in die Welt hinaus und zeig ihr das es dich gibt !!!
16 Zum Schulanfang !.....In ein neues Leben gehst du heut.... 20.08.11
Vorschautext:
In ein neues leben gehst du heut,
eines was dich ängstigt und auch erfreut.

Konntest nicht schlafen in der letzten Nacht,
hast an alle neuen Aufgaben und Freunde gedacht.


Bist morgens mit klopfendem Herzen aufgewacht,
und hast hoffnungsvoll in die Welt gelacht.

Nahmst das schönste Geschenk zum Neubeginn in den Arm,
und hast es betrachtet voller Scham.
...
15 An jedem Tag..... 19.08.11
Vorschautext:
Lebe es jeden Tag!
Sag es jeden Tag!
Fühle es jeden Tag!
Meine es jeden Tag!
Wolle es jeden Tag!
Nimm es dir jeden Tag!
Verschenke es jeden Tag!
Sehe es jeden Tag!
Schätze es jeden Tag!
Berühre es jeden Tag!
Umarme es jeden Tag!
Halte es fest jeden Tag!
...
14 Nicht allein an keinem Tag ... 19.08.11
Vorschautext:
Nicht allein an keinem Tag,
nicht allein zu keiner Stund.

Gewollt, gelebt und auch verstanden.

Gefühlt die Zweisamkeit in jeder Minute,
gefühlt die Liebe in jedem Augenblick.

Gebraucht, ersehnt, und auch erhofft.

Herzen verschmolzen zu einer Seele,
Herzen die mehr liebten mit jedem Schlag.
...
13 Liebe kennt..... 18.08.11
Vorschautext:
Liebe kennt nur den einen Weg,
den Weg direkt in ein Herz.

Sie verursacht das höchste Gefühl auf Erden ,
und auch den am tiefsten gehenden Schmerz.

Liebe braucht keine Erklärung,
und fragt nicht warum und weshalb,

Sie ist einfach da,
und gibt dir Wärme und Halt.

...
12 Niemals 18.08.11
Vorschautext:
"Du kannst es fühlen aber nicht sagen.
Das Wort niemals.
Es ist wie die Ewigkeit,
und beides gibt es nicht."
11 Das Leben,..wie Blätter in einem Herbststurm 18.08.11
Vorschautext:
Das Leben...
wie Blätter in einem Herbststurm.
Mal wirbeln sie ziellos durch die Lande.
Mal werden sie mit Wucht in ein Richtung getrieben.
Mal tanzen sie beschwingt unter Bäumen her.
Mal werden sie vom Wind in die Höhe getragen.
Mal haucht ein Lüftchen sie sanft zu Boden.
um sie dann wieder mit neuer Kraft zu einem Tanz im Herbststurm aufzufordern.
10 Ich fühl mich wie ein Regentropfen ! 18.08.11
Vorschautext:
Wie Regentropfen die ins Meer fallen.
Wie Regentropfen die auf dem Wüstenboden vertrocknen. Wie Regentropfen die zu Millionen auf den Dächern der Häuser regnen.
Wie Regentropfen die zahllos an den Fensterscheiben niederrinnen.
Wie Regentropfen die neblig in weiten Feldern verschwinden.
Wie Regentropfen die dir durch die Haare rinnen. Wie Regentropfen die auf die vielen einsamen Gehwege fallen.

Wie solch ein Regentropfen, so fühle ich mich
9 Ein Vogel..allein auf dem ... 18.08.11
Vorschautext:
Ein Vogel ..allein auf dem Ast sitzend, in die Ferne blickend.
Der Himmel spiegelt sich in seinen Augen.
Das Gefieder so prachtvoll und schön.
Jede einzelne Feder schimmert wie mit Kristallen bestäubt in der Mittagssonne. Seine Krallen umklammern mit entschlossener Kraft das Holz.
Seinen wunderschön klugen Kopf mit erhobenen Blick den Wolken zugewandt.
Bereit sich von Luftstrom in die Unendlichkeit des Horizonts tragen zu lassen. Noch nie dem Blau nah gewesen,noch nie den Wind in den Flügeln gespürt,
noch nie sich von einer Macht aufgefangen gefühlt.
Und doch breitet er seine Arme aus und lässt sich von Generationen von Vogel Herzen in die Lüfte tragen Ohne zu hadern ohne zu zögern.
Nur von der Freiheit angezogen und dem Mut seines kleinen Herzens fliegt er der Sonne entgegen.
8 Geträumte Liebe.. 18.08.11
Vorschautext:
Geträumte Liebe ist nah.
Sie berührt und fühlt sich an.
Träume......
denn aus Träumen entsteht immer ein
Stück Gegenwart.
7 Träume dich in ein Land... 18.08.11
Vorschautext:
"Träume dich in ein Land voller Liebe.
Und du wirst sehen
ein Teil kehrt mit dir ins Jetzt zurück."
6 Jeder Tag läd ein... 18.08.11
Vorschautext:
" Jeder Tag läd zum Träumen ein .
Denn Träume entstehen aus dem Erlebten.
Und das Erlebte aus den Träumen. "
5 Gedanken sind wie... 18.08.11
Vorschautext:
"Gedanken sind wie die Blätter eines Baumes.
Kraftvoll, vergänglich und
immer wiederkehrend.
Jedes einzelne ergibt mit den anderen ein Ganzes."
4 Du wirst geliebt.. 18.08.11
Vorschautext:
Dein Herz berühren kannst nur DU selbst,
denn nur DEINE Liebe öffnet den Weg zu DEINEN Gefühlen.
Durch DEINE Vorstellungen und Gedanken kannst DU Liebe fühlen.
Öffne DIR selbst DEIN Herz und DU wirst geliebt.
3 Sehnsucht... 18.08.11
Vorschautext:
Sehnsucht nach dem Leben.
Sehnsucht zu sein.
Sehnsucht nach dem Moment des Verlangens
wieder sehnsüchtig sein zu können.
2 Ein Blick.. 17.08.11
Vorschautext:
Stehe auf dem Berge mit dem Blick in die Ferne.
Wiesen im gleißendem Licht.
Ein Baum ruhig und stark am Wegesrand.
Des Bauern goldene Ährenpracht eingerahmt von farbenfroher Vielfalt.
Eingesäumt vom dichten kühlen Waldesrand.
Entfehrnt man hört ein Menschenlachen und Hunde die sich spielend balgen.
Im weiten Abstand man sieht nur und hört es nicht.
Fahren Menschen auf dem Asphalt der Hetze mit starren Gedanken auf und ab.
Ohne zu wissen welch schönem Ort sie sind so nah.
Ihre Herzen sind verschlossen für die einmaligen Blicke des Lebens.
Würden sie kurz in sich gehen, würden sie die wahre Schönheit des Moments und der Landschaft sehen.
1 Dem Glück so nah 17.08.11
Vorschautext:
Alle sind dem Glück so nah,
doch kaum einer wagt einen Blick zur Seite
um es zu sehen ....

"TRAU DICH!"
Anzeige