Zum 1. Advent

Ein Gedicht von Walther von Meisenburg
Das Jahr ist seinen Weg gegangen,
besinnlich wird die Zeit,
Advent hat heute angefangen,
Weihnacht ist nicht weit.

Der Christen hohes Fest kommt bald,
nur wenig Wochen kurze Frist,
kurz sind die Tage und auch kalt,
doch in den Herzen Freude ist.

Es ist die Zeit der stillen Einkehr,
nicht der Hektik laut Trara,
Seelen wollen jetzt kein Leid mehr,
das Fest der Liebe ist bald da.

Jetzt ist Muße und wir schauen
auf das ganze Jahr zurück:
Konnten Freunde auf uns bauen?
Haben wir verhindert Glück?

Wo wir gefehlt in diesem Jahr,
noch können wir's begleichen,
dass wir an Weihnachten fürwahr
kleinen Engeln gleichen.

Walther von Meisenburg, Buchautor

Informationen zum Gedicht: Zum 1. Advent

3.052 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
27.11.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige