Zeitverbrechen

Ein Gedicht von Irgendwie
Im gewählten Gewand
liegt der Gesandte
aus dem neuen Lande
im Sand.
Überrannt
von Knechten,
den Selbstgerechten,
die die Welt knechten
möchten.

Ein Verbrechen dieser Zeit
wurde mit der Zeit
ein Verbrechen für Zeit
und Ewigkeit.

Der Gesandte
liegt im Sand,
mit der Zeit
unerkannt.

Informationen zum Gedicht: Zeitverbrechen

518 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
02.12.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Irgendwie) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige