Was die Sonne der Welt

Ein Gedicht von Gudrun Von Hase
Was die Sonne der Welt,
das bist Du mir: Licht,
das mein Sein erhellt,
sich in Wassertropfen bricht,

und - als Farbenspiel wiedergegeben -
in neuen Formen, neuem Leben
vorübergehend fest gebunden
so auch mich bindet;

auch im Maß meiner Stunden,
meiner Tage, meiner Jahre,
meiner Lebenskreise Runden
sich wiederfindet
und auf diese Weise mir wahre
Richtung ist, Lebenstakt und Halt

Ohne Dich wäre alles nur kalt,
öde, einsam, ohne Energie,
ohne Lebenskraft - nur Sterben,
ohne Abwechslung und Phantasie:
Alles nur Dunkel und Verderben.

Doch bist Du nur kurz fort,
wirkt Deine Kraft, Dein Schimmer
noch lange nach an jedem Ort,
in jedem Raum,
in jedem Zimmer,
in jedem Baum,
in jeden Blattes Grün,
in der Blumen buntem Blühn
und auch des Nachts noch
in des Mondes Silberglanz
und unfassbar, doch
meiner Seele sichtbar, ganz
tief in meinem Traum.

Informationen zum Gedicht: Was die Sonne der Welt

3.272 mal gelesen
23.07.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige