Spinnen

Ein Gedicht von Norbert Van Tiggelen
Spinnen haben lange Beine
- an der Zahl sind’s meistens acht -,
halten still in ihren Netzen
nach den leck'ren Fliegen Wacht.

Spinnen weben fleißig Netze
mit Geduld den ganzen Tag.
Manch Insekt sich dort verheddert
bis zum letzten Flügelschlag.

Spinnen gelten oft als eklig,
manche Frau vor Angst laut schreit.
Ruft sie dann den Göttergatten,
ist vergessen mancher Streit.

©Norbert van Tiggelen

Informationen zum Gedicht: Spinnen

6.470 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
15.08.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Norbert Van Tiggelen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige