Sozial?

Ein Gedicht von Malin
Lange hast du gearbeitet und vieles erduldet und geschluckt
Traurig hast du nun aber auf deinen Rentenbescheid geguckt
Du hast gearbeitet für wenig Lohn
Nun brauchst du finanzielle Unterstützung von deinem Sohn

Dein Sohn er bekommt auch nur wenig Geld
Kann nur träumen von einer Reise um die Welt
Er arbeitet hart, ihm tun oft die Knochen weh
Ich ihn oft traurig in die Zukunft blicken seh

Bis 69 oder länger soll er nun hier auf der Baustelle stehen
Viele seiner Verwandten musste früher aus dem Leben gehen
Von seinem Lohn bleibt netto nicht viel
Noch nicht mal eine Handbreit unterm Kiel

Er ist sozial zahlt fleißig ein
In ein Altersheim kann er später nicht hinein
Sollte er noch mit 69 leben
Muss er von seiner Rente dem Staat noch was geben

Sein Körper ist schon jetzt geschunden
Bewegungen sind mit Schmerzen verbunden
Hätte er gearbeitet im Beamtentum
Hätte er mehr Geld und könnte von der Arbeit schon ruhen

Ja, er hatte damals die Wahl
Da dachte er noch das System sei sozial
Nun steht er mit seiner Mutter bei der Tafel an
Er will nicht begreifen, dass es soweit kommen kann

Die Armut der Menschen hier ist echt
Stellt sich die Frage, ist dieser Staat gerecht?

Informationen zum Gedicht: Sozial?

18 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
08.11.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige