Schlaflos

Ein Gedicht von Inge Wamser
Ich sitze schlaflos hier bei Nacht,
die Gedanken kreisen ,
wollen nicht weichen.
Alles was im Kopf mir wühlt
möcht ich gern streichen.
Zünde eine Kerze an,
mag kein grelles Licht,
alleine hier schreib ich mein Gedicht.
Im Zimmer nebenan,
schläft mein lieber Mann.
Krankheit mich quält,
habs niemand erzählt.
Ich spiele immer den Clown,
dabei bin ich down.
Mein Mann weiß Bescheid,
ist zum Trost immer bereit.
Doch soll er meine Tränen nicht seh´n,
würde ihm auch schlecht dann geh´n.
Jetzt hab ich mir von der Seele geschrieben,
die trüben Gedanken damit vertrieben.
Ich hoffe, dass ich nun schlafen kann,
morgen fängt wieder ein neuer Tag an.
Mache weiter wie ich´s immer schon tu,
und meine Gedanken finden wieder Ruh. Die Krankheiten werden mir nicht genommen,
doch werde immer wieder neuen Mut bekommen,
denn ich bin nicht alleine,
meine Familie hilft mir immer wieder auf die
Beine.Es gibt Menschen die sind mit Allem alleine.
Wer hilft denen und macht Ihnen Mut?
Ich bin dankbar denn ich habe es doch gut.

Informationen zum Gedicht: Schlaflos

15.176 mal gelesen
-
10.10.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige