Prägende Spur

Ein Gedicht von Maria Schischkin
Bedrückt und Erdrückt
durch vergangene Zeit,
Geliebt und Gehasst, zur selben Zeit
Verstossen und Gedemütigt von dir allein,
das waren Zeiten, und sollten nicht sein.
Zermürbt und am Ende fing' es dich ein
und ließ dich zurück mit einem "Hau rein".
Bittere Tränen verhalfen zu nichts,
Es merket' deinen Frust, doch ändert sich nicht.

Informationen zum Gedicht: Prägende Spur

21 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.05.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Maria Schischkin) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige