Ohne dich

Ein Gedicht von Roman Herberth
Ich würde ohne dich versagen.
Du bist die Antwort, die mir fehlt.
Du schenkst mir Licht an dunklen Tagen.
Du zeigst mir auf, was wirklich zählt.

Du wankst nicht, sondern hältst die Treue.
Du gibst und forderst nichts zurück.
Die Perlen wirfst du nicht vor Säue.
Du bist mein angestrebtes Glück.

Du nimmst die Angst und lässt mich hoffen.
Und sind die Wege eng und steil,
dann bleiben dennoch Wege offen,
die führen mich ins Seelenheil.

Natürlich kennst du meine Schwächen.
Du bist mir dennoch wohl gesinnt.
Du änderst mich, statt dich zu rächen.
Du führst mich durch ein Labyrinth.

Du bist bei mir, auch wenn ich leide.
Und meine Tränen trocknest du.
Wenn ich mich gegen dich entscheide,
dann lächelst du mir fröhlich zu.

Ich kann und will dir nicht entrinnen.
Du hilfst mir auf an jedem Tag.
Und bin ich manchmal nicht bei Sinnen,
dann weißt du doch, dass ich dich mag.

Informationen zum Gedicht: Ohne dich

1.028 mal gelesen
14.05.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige