NImm nichts tragisch

Ein Gedicht von Roman Herberth
Lass dir Zeit, du musst nicht hetzen.
Rase nicht im Affenzahn.
Keiner wird sich glücklich schätzen,
schlittert er auf schiefer Bahn.

Niemand soll dein Glück vermiesen.
Halte dankbar an ihm fest.
Jeden Tag sollst du genießen.
Gib dem Ärger Hausarrest.

Wünsche nur, was dich beflügelt.
Schieße nie ein Eigentor.
Fehler werden ausgebügelt.
Doch vor allem, sieh dich vor.

Sei zufrieden und bescheiden.
Trage leicht an deiner Last.
Lasse nicht die andren leiden,
wenn du Seelenkummer hast.

Zeige Mut, statt aufzugeben.
Nimm nichts tragisch oder schwer.
Steh dir bei in deinem Leben.
Sei zu dir und andren fair.

Informationen zum Gedicht: NImm nichts tragisch

616 mal gelesen
11.04.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige