In den nächsten Wochen

Ein Gedicht von Roman Herberth
Der Monat Mai ist ausgebrochen,
und mit ihm eine schöne Zeit.
Er macht sich in den nächsten Wochen
bei uns hier in der Gegend breit.

Die Flora wird am Wegrand sprießen,
am Bergabhang das Schlehenweiß.
Im Waldcafé wird Kaffee fließen,
die Wespe nippt am Früchteeis.

Ins Freie strömen Kind und Kegel.
Der Spielplatz platzt aus seiner Naht.
In allen Flüssen sinkt der Pegel
Die Enten nehmen nun ein Bad.

Die Schöpfung hat ihr Werk begonnen,
an allen Ecken, über Nacht.
Man hat sie sofort lieb gewonnen,
Geschenke hat sie mitgebracht.

Informationen zum Gedicht: In den nächsten Wochen

63 mal gelesen
19.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Roman Herberth) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige