Gruppenzwang

Ein Gedicht von Mia Miller
Wen interessiert es, was die anderen denken,
sollen wir uns für jemand anderes verrenken?
Warum spielt es eine so große Rolle für dich?
Es geht doch nur um uns, um dich und mich.
Aber die Meinung der anderen ist dir zu Kopf gestiegen,
wärst du einfach du selbst geblieben,
du dachtest, du würdest Anerkennung bekommen,
doch in Wirklichkeit wurde dir deine Persönlichkeit schon längst genommen,
achtest immer nur darauf, möglichst in die Menge zu passen,
und sonst nichts an dich heran zu lassen.
Möchtest zu den falschen Leuten gehören,
dabei könnte ich schwören,
dass du sie nicht einmal magst,
doch dass du es wagst,
alles aufzugeben,
um mit denen vom Boden der Tatsachen abzuheben,
hätte ich nie von dir gedacht,
da sieht man mal, was die Idee von Beliebtheit mit einen macht.
Bist nur noch eine Marionette ohne Persöhnlichkeit,
und das ist nur die bittere Wahrheit.
Das muss ich mir echt nicht geben,
gehen jetzt auf getrennten Wegen.

Informationen zum Gedicht: Gruppenzwang

19 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.07.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige