Gott erhellt die Dunkelheit

Ein Gedicht von H S S
Die Sonne steht über dem Feld in der Ferne,
wie ein leuchtender Feuerball spendet sie Wärme,
strahlt durch meine Augen in mein Herz hinein,
alles ist plötzlich gut, ich werde nie mehr Einsam sein.

Doch dann verschwindet sie weit hinter dem Wald,
am Anfang noch warmes rot, doch dann ist mir kalt,
der eisige Wind pfeift mir durch mein Gesicht,
Sorge und Schmerz hat nun wieder Gewicht.

Doch grad als mich die schwarze Dunkelheit umhüllt,
wird mein Herz von Liebe und Frieden gefüllt,
ich spür diese Ruhe, ich spür diese Kraft,
das alles was nur der Allmächtige schafft.

Auch wenn mich empfängt nun die dunkelste Nacht,
weiß ich dass Gott da ist und über mich wacht,
das tat er schon immer und wird es auch tun,
bis wir friedlich in seinen Armen ruhn.

Informationen zum Gedicht: Gott erhellt die Dunkelheit

52 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
13.02.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige