Freiheit

Ein Gedicht von Tari
Glanz, alles Schein
Alles muss das Eigen sein
Ich denk nach, viel zu viel
Mein Kopf platzt, ich hab kein Ziel
Ich geh kaputt, es geht nicht mehr
Alles mechanisiert, viel zu sehr
Jeder muss was sagen
doch keiner traut sich was zu fragen
Jeder will was, keiner kriegt was

Alles ist so schnell, niemand kriegt Luft
Automatisierung, der bittere Duft
Atmet durch, haltet an
Es wurde zu viel, doch seit wann?
Seit gestern oder seit heute?

So viele Leute
keine Antworten, keine Fragen
Man, ich will was sagen
Ich hasse es, meine Klappe zu halten,
Ich kann es nicht vertragen, nicht wegfalten
Gebt mir Freiheit, gebt mir Frieden
Sonst müssen wir in der Hölle sieden
Zusammen breche ich
helft mir oder tötet mich!

Informationen zum Gedicht: Freiheit

1.536 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
23.11.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige