Eiszeit

Ein Gedicht von CreateChaos
Wir leben
in Zeiten des Eises
Wir streben
Nach Erfolg
So heißt es
Die Liebe oftmals untergeht
Auf unserem Weg
Geld, Macht und Ansehen
Das wichtigste
Abgehen
Was ist mit der Nächstenliebe?
Der sogenannten Menschenliebe?

Das dicke Eis
Uns überdeckt
Und uns in Winterschlaf setzt
Traurigerweise
Keiner uns aufweckt
Kälte
Starre
Berechnend
Jeder dies kennt
Von Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und Wärme
Uns Welten trennt

Doch eines Tages
Der farbenprächtige Himmel
Uns zum Anhalten bringt
Die Ruhe
In uns einsinkt
Wir atmen tief durch
Jetzt
Wir kommen ins überlegen
Wollen wir wirklich weiter so leben
Immer dunkle Gedanken hegen?
Wir reisen in die Vergangenheit
Sehen uns Lachen
Weinen
Reichen die Hand
Den Schwachen

Plötzlich ein Funken
Entzündet das Lauffeuer
Knackendes Eis
Ist zu hören
Wir werden uns schwören
Unsere Gegenwart zu ändern
Wärme uns durchströmt
Und in der Zukunft
Alle haben sich
Versöhnt

Informationen zum Gedicht: Eiszeit

269 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
15.03.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (CreateChaos) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige