Ein treuer Weggefährte

Ein Gedicht von Roman Herberth
Du bist ein treuer Weggefährte,
und bietest Schutz vor jedem Feind.
Du stoppst die schlimmsten Krankheitsherde,
selbst wenn es aussichtslos erscheint.

Du trotzt dem Unheil, den Gefahren.
Du kuschst nicht, wenn ein Drachen faucht.
Den Kummer willst du mir ersparen.
Und du bist da, wenn man dich braucht.

Geheimnisvoll sind deine Wege.
Oft bin ich für dein Gutes blind.
Dann werde ich zur Nervensäge,
und sitze fest im Labyrinth.

Du glättest meine Sorgenfalten.
Und meinem Leben gibst du Halt.
Du korrigierst mein Fehlverhalten
mit Güte und nicht mit Gewalt.

Du flüchtest nicht vor den Problemen.
Zur Rede werden sie gestellt.
Es tut mir gut, dich wahrzunehmen,
denn du bringst Frieden in die Welt.

Informationen zum Gedicht: Ein treuer Weggefährte

778 mal gelesen
04.11.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige