Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Die Quitte

Ein Gedicht von Roman Herberth
Man qualmt, und meine Bude stinkt.
Denn alle Köpfe rauchen.
Und wenn ein herber Rotwein winkt,
will keiner untertauchen.

Verschüttet wird, das ist normal,
der ausgesuchte Tropfen.
Dann riecht es wie im Weinlokal.
(Es folgt kein Schulter-klopfen.)

Dann hilft nur eines, wie du weißt.
Man nimmt sie in die Mitte.
Und jede Säufer-Nase preist,
die duftend reife Quitte.

Informationen zum Gedicht: Die Quitte

1.196 mal gelesen
25.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige