Des Alter’s Stolz

Ein Gedicht von Hanna Kim
Rost überzogene Betrachtungen
Längst verlorener Erinnerungen
Wollen uns tatsächlich einreden
Dass zwanzig Jahre uns ermüden

Augen sehen auch zugeschlagen
Rätsel, die uns überfragen
Warum uns wohl nicht unbedingt
der Sprung ins Alters Stolz gelingt?

Müssen wir in uns‘ren Jahren
Unbedingt Vergangenes wahren?
Zählt nicht der Morgen mehr als der Tag,
Der Gestern dem Heute wie immer erlag?

Der Wind trägt seine Stimme herbei
Und bricht mir die Gedanken entzwei.
Ich öffne die Augen und schaue kurz auf,
bin älter geworden und stolz darauf.

Informationen zum Gedicht: Des Alter’s Stolz

9.400 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
29.06.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige