Das Mauerblümchen

Ein Gedicht von Roman Herberth
Das Mauerblümchen an der Ecke
sehnt sich nach einem festen Freund.
Ihr gegenüber: eine Hecke,
die hört es, wenn sie abends weint.

Es muss doch einen Jemand geben,
der mit mir seine Freude teilt.
Der Wunsch geht allerdings daneben,
weil keiner gern bei ihr verweilt.

Das Mauerblümchen: das ist schade,
geht welk vor Traurigkeiten ein.
Das Leben kennt halt keine Gnade,
das welke Blümchen stirbt allein.

Informationen zum Gedicht: Das Mauerblümchen

655 mal gelesen
16.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige