Das Grauen am Morgen

Ein Gedicht von Der Alltagspsycholog
Ein grauer Schleier umhüllt mein Leid,
Dem Alltag will ich nur entfliehn,
Auf freien Menschen schaut mein Neid,
Regeln mich in Abgrund ziehn.

Im Kampfe mit alltäglich Frust,
Ob erheben oder träumen süß,
Im Grunde fehlt mir nur die Lust,
Mein Heim mich doch nun wirklich grüßt.

Der Grund dafür dass ich nicht will,
Ist dass der Lehrer lehren will,
Die Ketten des Gesellschaft's Drill,
und Worte laut doch kling'n so still.

Ich will nicht stehn,
Ich will nicht gehn,
Kein Schüler sein,
Trotz Wissen's klein,
Kein Lehrer werden,
und auch nicht sterben.

Was soll ich tun?
Wo soll ich hin?
Hab Jugend doch im Herzen drin.
Gepeinigt von Nutzlosigkeit,
durchschreite ich Unendlichkeit.

Informationen zum Gedicht: Das Grauen am Morgen

361 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.04.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Der Alltagspsycholog) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige