Aus der Ruhe bringen

Ein Gedicht von Roman Herberth
Nichts kann mich aus der Ruhe bringen.
Egal was kommt, was auch geschieht.
Kein böser Geist kann mich bezwingen.
Kein Unheil, das die Fäden zieht.

Das pure Glück lässt sich erfahren.
Und wenn ein Leidensweg beginnt,
dann bin ich mir bestimmt im Klaren,
dass er nur wenig Land gewinnt.

Mit ganzem Herzen darf ich hoffen.
Ich werde nicht mehr eingeengt.
Die Wege stehen mir nun offen,
und jede Fessel wird gesprengt.

Nichts kann mich aus der Ruhe bringen.
Und das steht unumstößlich fest.
Das wird wohl keinem mehr gelingen.
Und das beweist ein Härtetest.

Informationen zum Gedicht: Aus der Ruhe bringen

691 mal gelesen
28.02.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige