ürgendwas

Ein Gedicht von teufel
die leute schreien feuer
das ist mir nicht geheuer
ich renne zum see
doch da ist klee
und es stinkt
auf der anderen seite winkt
ein kind was freundlich ist
aber du bist
in eille und muss
sofort nachhause abwohl du lust
hast dich mit dem kind zu reden
musst du sofort weiter da es geht um leben
und tot deine kids sind in gefahr
aber die retung ist nah
hilf ihnen schnell sonst ist die zeit vorbei
und du bist allein wie ein stück blei

Informationen zum Gedicht: ürgendwas

2.176 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
01.11.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige