Tango

Ein Gedicht von Tanja Wagner
Wie Kastangnetten in der Hand sich
laut berühren,
so fesselst du mich in dem Tanz.
Ich kann uns spüren ..!

Dein lautes ICH wird immer mehr
zu einem WOLLEN.
Du bist bereit den hellsten Stern
für mich zu holen.

Ziehst mich noch fester an dich ran,
mein Herz bleibt stehen...
"ICH LIEBE DICH", dringt in mein Ohr,
fast wie ein Flehen...

Ich atme aus
und lächle nur...
-Tu mir einen Gefallen
und lass mich bitte, bei der nächsten Drehung,
nicht fallen!

Informationen zum Gedicht: Tango

546 mal gelesen
-
24.11.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige