Stärke

Ein Gedicht von Lucia #
Sei stark!
Das ist der Aller-Welts-Rat
doch was heißt es, stark zu sein?
Was bedeutet das?
Für dich,
für mich,
für unser Leben?

Stärke bedeutet nicht, nie zu fallen
Stärke bedeutet nicht, nie hart auf den Boden zu prallen
Stärke bedeutet nicht, nie zu brechen
oder sich nie zu verletzen
Stärke bedeutet nicht, nie zu weinen
und die Tränen im Gesicht nie und vor allem niemandem zu zeigen

Denn es kommt die Zeit,
in der jeder alles ist,
nur nicht bereit
Es kommt die Zeit,
in der jeder am Boden ist
und sich selbst vergisst
Es kommt die Zeit,
in der jeder keine Kraft mehr hat
Es verschont dich,
hast du das wirklich gedacht?

Und wenn du dann am Boden liegst,
kriechst du in den schwarzen Schatten,
liegst in einer Pfütze aus Selbstmitleid
siehst, wie die Zeit
einfach weitereilt,
an dir vorbeiläuft
und nicht zu dir zurückblickt,
nicht auf dich wartet
und einfach ohne dich ihren Weg Richtung Glück startet.
Und du liegst weiter am Boden,
dort unten
Doch das bedeutet nicht, schwach zu sein.

Denn dann,
irgendwann
selbst, wenn es Jahre dauert,
findest du die Kraft,
wieder zu kämpfen.
Irgendwo dort versteckt unter all dem Schmerz,
findest du es wieder, dein blutendes Herz.
Irgendwo dort unter all den Scherben,
wirst du deine zerbrochene Hoffnung bergen,
alle Stücke zusammenkleben
und schließlich weitergehen.

Du wirst kämpfen
um jeden Tag,
den du verloren hast,
als die Zeit an dir vorbeieilte,
nie verweilte,
als sie ohne dich Richtung Glück rannte
und nicht mal deinen Namen kannte.
Du wirst Schlachten schlagen,
die Reste deines Lebens einpacken
und sie ihr hinterhertragen.
Du wirst kämpfen,
wie ein Ritter mit erhobenem Schwert,
egal, wie weh es tut,
denn du hast den Mut,
dich deiner Angst und deinem Schmerz zu stellen,
statt in der Pfütze aus Mitleid,
statt in dem schwarzen Schatten
liegen zu bleiben
nur, weil das erst mal einfacher scheint.
Nein, du wirst aufstehen
und es der Welt da draußen zeigen
du wirst weitergehen,
der Zeit hinterher,
ist es auch noch so schwer
du wirst es versuchen
bis du sie vielleicht wieder eingeholt hast.

Doch auch, wenn du das niemals schaffst,
wenn die Zeit zu viel Vorsprung hat
und du sie nicht mehr erreichst,
bedeutet das nicht, schwach zu sein.
Denn auch, wenn du wieder fällst,
dich nur an zerbrochenen Träumen
und flüchtigen Erinnerungen festhälst
und wieder mal alle Kraft verlierst,
bedeutet das nicht, schwach zu sein.
Oder klein.
Oder allein.

Denn auch, wenn du nicht gewinnst
und dir alles durch die Finger rinnt,
wenn du die Sterne nicht halten kannst,
dann bedeutet das nicht, schwach zu sein.
Denn du musst nicht gewinnen,
um neu zu beginnen
Du musst nicht jeden Sieg erringen,
nicht jede Medaille nach Hause bringen,
damit sie sehen,
damit du siehst,
wie stark du bist.

Denn fallen und verlieren, bedeutet keine Schwäche
immer aufrecht stehen und gewinnen, bedeutet keine Stärke
Also falle,
prall auf den Boden,
zerbreche
und verletze dich dabei.
Weine,
zeige die Tränen auf deinem Gesicht
und verliere!
Schwach macht dich das nicht.
Es macht dich menschlich.
Es macht dich zu dem, der du bist.
Es macht dich perfekt.
Und wunderschön.

Denn das, was Stärke wirklich ausmacht,
ist nicht, nie unten zu sein,
ist nicht, jeden Sieg für sich zu verbuchen.
Das, was Stärke wirklich ausmacht,
ist,
es zu versuchen.

Informationen zum Gedicht: Stärke

388 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
06.07.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige