Weihnachten (2010)

Ein Gedicht von Lisa M
Eine weiße Decke über die Erde gelegt,
Die Bäume werden erst gefällt, dann gepflegt,
Leuchtende Lichter, heller Schein,
Was mag das bloß für ein Fest sein?

Draußen ist es kalt, im Haus ist es warm,
Geschenke liegen den Kindern im Arm,
Im Kamin ein Rascheln, ein wenig Ruß,
das war der Weihnachtsmann, er brachte Geschenke und einen Gruß.

Leckere Kekse, köstliche Speisen,
Und alle wollen zu ihren Familien reisen,
Das Weihnachtsfest ist so wunderbar,
Drum feiern wir es einmal im Jahr.

Doch siehe da, das Fest ist vorbei,
Bald schon eilt der Frühling herbei,
Die Sonne strahlt und lacht,
Und schon hat sie uns den Sommer gebracht.

Und schon ist auch der Herbst vergangen,
Jetzt können wir schon wieder das Weihnachtsfest anfangen,
Dann warten wir noch ein Jahr,
Und dann ist das Weihnachtsfest schon wieder da!

Informationen zum Gedicht: Weihnachten (2010)

2.801 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.08.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige