Erfrieren

Ein Gedicht von Kerstin Rachow
Erfrieren

Es ist die Stille in der Kälte,
die dich umgibt.
Sie trägt keine Federn
und keine Blüten.
Sie liegt wie eine schwere,
dunkle Decke auf dir
und lässt nur die Einsamkeit durch.
Dein Verstand hängt an eiskalten Atemzügen.
Kein Licht, kein Lächeln für dich.
Vergessen von allen,
vergessen dich selbst.
Erfrieren

Informationen zum Gedicht: Erfrieren

69 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Kerstin Rachow) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige