Fernweh

Ein Gedicht von Ekkehard Walter
Von fern rief mir die Sehnsucht zu:
Komm doch herbei und finde Ruh!
Weitab wo Palmen sich im Winde wiegen
und stets am Strande Du kannst liegen,
wo immerzu die Sonne lacht,
da hab' ich den Reisekatalog zu gemacht.

Informationen zum Gedicht: Fernweh

74 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.02.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige