Briefwechsel

Ein Gedicht von Ekkehard Walter
Hatte man früher jemanden gern,
so schrieb man ihm, meist aus der Fern.
Erklärte freudig, dass man sich hoffentlich bald sähe
in naher Zukunft auch in der Nähe.
Doch als man sich dann wirklich traf,
man sich dann scheußlich überwarf,
es folgten Worte, gall- und giftlich,
im Briefwechsel alsdann wied'rum schriftlich.

Informationen zum Gedicht: Briefwechsel

82 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.05.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige