Allerheiligen

Ein Gedicht von Betti Fichtl
Ein Moderato
weht der Wind
über die
geschmückten Gräber.

Auf den Wegen
sind hörbar
die Schritte
der Hinterbliebenen
im Gedenken versunken
vor ihren Grabhügeln.

Zum stummen Orakel -
Leben ist
ein Kommen
und Gehen nur
in der
irdischen
Vergänglichkeit.

Informationen zum Gedicht: Allerheiligen

8.210 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
16.08.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige