Herbst in der Wüste

Ein Gedicht von Annelie Kelch
Kirchturm im Nebel …
Die Stille wandert
durch den Dunst
bleiwunder Straßen.

Wäre ich allein …
Wäre ich allein auf dieser Welt:
Gott würde mir nah sein
wie noch nie zuvor.

Er ginge neben mir her –
über Berge und Brücken
durch Hagel und Sturm
und durch das Meer der Träume:
Eine Zweisamkeit, die
keiner Worte bedarf.

In der Wüste bräche mir die Sonne
das tagblinde Aug und ER
führte mich in die Rede
seines beharrlichen Schweigens.

Informationen zum Gedicht: Herbst in der Wüste

35 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.11.2017
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige