Der Angler

Ein Gedicht von Annelie Kelch
Ein Bächlein, hell und klar,
darin das letzte Fischlein war:
schwamm immerfort putzmunter
den Bach hinauf, hinunter …

Ein Angler warf die Reuse
gleich neben einer Schleuse:
Das Fischlein schwamm hinein.
Es zappelte und zuckte
und ward danach sehr still;
lag bald schon auf dem Grill.

Ein Bächlein – öd und klar:
kein Fischlein darin war.
Am Ufer lagen Kopf, Gebein
vom letzten munt'ren Fischelein –
paar Grätelein.

Informationen zum Gedicht: Der Angler

32 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
29.09.2017
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige