Den Mondweg soll ich gehen ...

Ein Gedicht von Annelie Kelch
Ich möchte über alle Blätter schweben, die am Boden liegen
Geopfert hat der Baum sein eigen Fleisch und Blut
Dem Gott, der unerkannt in jedem Stamme ruht
Dem Wind, begierig, kahle Äste in den Schlaf zu wiegen.

Ich möchte über alle Schatten springen, die das Jahr vollenden
Den Segen, der in jedem Sterben weilt, empfangen
Indes die uferlose Zeit vorübereilt mit Angst und Bangen
Verblühn die Lippen uns, greift Rost nach unsren Händen.

Der Winter ist darauf bedacht, die Freud mir zu verwehrn
Mich jederzeit auf sonnenwarmen Wiesen auszustrecken
Wenn mich ein Weltschmerz quält, im Gras mich zu verstecken
Den Mondweg soll ich gehn und Eis und Schnee verehrn.

Ich möchte beten, selbst wenn alle Glocken endlos schweigen
Und niemand auf der Welt dem Frieden danken will
Der eintritt, wenn das Kriegsgeheul verstummt und still
Uns nur mehr Jahreszeiten überfallen, lebensnah im Reigen.

Informationen zum Gedicht: Den Mondweg soll ich gehen ...

41 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
18.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Annelie Kelch) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige