Chaos

Ein Gedicht von Annelie Kelch
Wie willst du in diesem Gedankenbett zur Ruhe finden, mein Lieb?
Schau nur, wie 's in deinem Kopf heute Abend wieder ausschaut.
Ich hab 's dir aufgemalt.
Gib es auf, mit den anderen gegen die Zeit zu rennen,
zu wünschen, zu hoffen, zu erwarten – und schon bald werden Heiterkeit und Gelassenheit in deiner Seele eine Heimat finden, und alle Träume werden schlafen gehen – bis du sie weckst,
einen nach dem anderen.
Dann wird das Leben dich lieb überraschen, weil du keine Hoffnungen mehr hegst– dein friedlicher Gleichmut wird belohnt werden.
Komm zur Ruhe, mein liebes, forderndes Herz;
kein Quell ist so mächtig und stark,
dass er ewig fließen könnte.

Informationen zum Gedicht: Chaos

44 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.09.2017
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige