Blind

Ein Gedicht von Annelie Kelch
Im rauen Atem der Nacht
liegt das Dunkel, das uns
beschattet – geliebt von
den Sternen: Es lässt sie
strahlen und funkeln ...
Vom Tod gepriesen; so bleibt
uns sein Angesicht fremd.
Dein Schatten, sobald
er erwacht ist, geht
durchs Zimmer und
füllt die Krüge mit Licht.
Mit Licht füllt die Sonne
den Tag – auch ihr Reich
wird einmal vergehen.
Der ohne Sonne leben muss,
hat stets die Nacht vor Augen.
Und doch ist es möglich,
dass er mehr sieht als wir.

Informationen zum Gedicht: Blind

102 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
Tag
-
03.07.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige