Irgendwann

Ein Gedicht von Anita Menger
Spontan es wagen einfach auszuscheren.
Die Karten mischen für ein neues Spiel.
Dem tristen Alltag deine Gunst verwehren.
Die Augen richten nach dem fernen Ziel.

Hast oft geträumt von diesem Abenteuer.
Dein Schiff hält Kurs – kommt dennoch nicht voran.
Und doch hast niemals du gedreht das Steuer.
Verschoben wurde es - auf irgendwann.

Willst weiter du mit offnen Augen träumen -
fehlt für Veränderungen dir der Mut?
Nie Chancen nutzen, die den Weg dir säumen -
dein Schicksal überlassen still der Flut?

Bleibt es für immer nur ein vager Traum
der ungelebt versinkt im Meeresschaum?

Informationen zum Gedicht: Irgendwann

11.834 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
18.08.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige