Angst und Terror!

Ein Gedicht von Martin Vieth
Stück für Stück
Driften wir ins Leere.
Werte und Mitgefühl
Werden zunehmend träge.
Nicht begreifend
Was geschieht,
Beherrscht Angst und Terror
Jedes Knochen-Glied!
Doch Hand in Hand,
Wir sehr stark,
Mächtig bis ins letzte Mark.
Unbesiegbar wir dann sind,
Angst und Terror verliert
Seine Macht geschwind,
Sodass wir wieder freie Menschen sind!

© Martin Vieth - 2015

Informationen zum Gedicht: Angst und Terror!

20 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.04.2024
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Martin Vieth ) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige