Zwiespältig

Ein Gedicht von Desperado
Das kurze Kleid aus einem Stück,
wie lange scheint dir dieses her,
der Sommer kommt nicht mehr zurück,
in deinen Ohren rauscht das Meer,
der Wind spielt sanft mit deinem Haar.

Aus deinen Augen, tief und klar,
wie Flüstern aus des Herzens Tiefe,
die runden Lippen zart geschlossen
mit kleinem Spalt, als ob es riefe,
scheu fragend Liebe kommt geflossen.

Ich denk an dich in tiefster Nacht
und seh vor mir dein Angesicht,
am Morgen, wenn ich aufgewacht,
noch vor dem ersten Tageslicht
im Geiste ruf ich deinen Namen,
noch eh die Worte zu mir kamen.

Rühr mich nicht an und bleib mir fern,
ich bin nicht gut, du wirst es sehn,
hätt ich umarmt dich noch so gern,
du wirst mit mir zu Grunde gehn,
wollt ich dir meine Liebe schenken,

Die Nacht ins Herz ich würd dir senken
und Traurigkeit in dein Gemüt,
das Licht der Sonne dir verdunkeln
wärst eine Schnuppe, die verglüht,
erlischt, wenn klar die Sterne funkeln.

Informationen zum Gedicht: Zwiespältig

5 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
09.10.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Desperado) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige