Zurück zur Front

Ein Gedicht von Joshua Coan
Zurück zur Front

Bittere Tränen weinen die Wunden
Purpurne Pfützen und kalt fällt der Regen
Endlich vorbei, für die die schon liegen
Lern von ihnen, steh nicht mehr auf

Die Kugeln werden mich finden
Um einen Gedanken kreisen die Geier im Kopf
Wann werden sie mich fangen?
Ich schweige, wage nicht mehr zu sprechen

Letzter Blick in vertraute Gesichter
Das Blut meiner Freunde und Brüder
Verschüttet und so schnell verloren
Wieder und wieder im Kopf gestorben

Schlaflos in der Finsternis der Nacht
Wir warten im kalten Graben
Einen Mörder haben sie aus mir gemacht
Gott hat uns verlassen

Siehst du es denn nicht?
Der Tod der die Wahrheit spricht
Der Tod hat immer recht
Der Tod der unser Schicksal ist

Informationen zum Gedicht: Zurück zur Front

73 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
28.08.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige