Zum 24. XII.

Ein Gedicht von Hihö
(Kriegsweihnacht)


Immer noch rollt grollender Hall
hin bis zu des Kindes Grippe im Stall.

Maria und Josef knien staunend davor.
Blutige Bestien singen „Requiescat in pace“ im Chor.

Drei Gekrönte ziehen unter der Sterne Flimmern.
Niemand ahnt des armen Kindes leises Wimmern.

Weihrauch, Myrrhe, Gold: Sie brächten es gerne.
Derweil kichern schon wieder die Schakale in der Ferne.

Nirgendwo ein Weg! Irrt denn auch der Stern?
Den Friedensprinzen ehren die Könige gern.

Blut spritzt auf in die himmlischen Sphären.
Der Tod springt zischend aus den Söldnergewehren.

„Geboren ist uns der Friede in Namen des Herrn!“
Ich mag’s nimmer glauben – wohl glaubt’ ich’s so gern.


Copyright © da Hihö
2000

Informationen zum Gedicht: Zum 24. XII.

62 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
23.08.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige