Weihnachtszeit

Ein Gedicht von CarolaS
Über den Weihnachtsmarkt laufen
und teure Geschenke kaufen,
Bratwurst essen, Glühwein trinken,
erschöpft im Trubel versinken,
denn viel zu schwer sind schon meist unsere Taschen
und trotzdem gibt's noch zu putzen und waschen,
dann Plätzchen und Stollen backen,
Päckchen packen, Nüsse knacken ...
Immer gibt es noch etwas zu tun,
da gibt's kein Besinnen und Ruh'n.
Perfekt soll das Weihnachtsfest sein
und heller noch strahlen im glitzernden Schein.

Die Zahl unserer Wünsche ist groß,
doch was ist es denn heute bloß,
was mich jetzt innehalten lässt,
wenn ich denke an's Weihnachtsfest?
Die Adventszeit fliegt so dahin,
fast verloren scheint doch ihr Sinn.
Weihnachtslieder stets erklingen,
doch ich selber kann sie nicht mehr singen.
Grell die vielen Lichter brennen,
kann mein Sehnen kaum benennen.
Lärm mit Stille möcht' ich tauschen,
Einfach die Natur belauschen.

Geh ich in tief verschneite Landschaft ganz allein
inmitten der Tannen im Hain.
Ruhe senkt sich bald hernieder,
Spatzen im warmen Gefieder
kann ich in schützenden Hecken
in trauter Runde entdecken.
Engeln gleich tanzen wie im Traum
die Flocken durch den lichten Raum.
So lieblich und friedlich das Bild,
welch' Zauber da mein Sehnen stillt
und ein Funkeln lässt's mich ahnen,
die Weihnachtstage nahen.

Berührt von diesem tiefen Glück
weil lenken ich den Blick zurück
zu Eltern, zum Kinde, zu dir,
Zu den geliebten Menschen hier.
Möcht' hören hellen Glockenklang,
der Kinder so klaren Gesang,
die alte Weihnachtsgeschichte
und besinnliche Gedichte.
Leuchtende Augen will ich schau'n
und schmücken einen Tannenbaum,
der mit seinem gold'nen Schimmern
mir bringt ein dankbares Erinnern.

Die himmlische Botschaft ganz sacht
will ich in der heiligen Nacht,
wenn die Kirchenglocken läuten,
wieder vernehmen mit Freuden.
Sie allein von Liebe künden,
wo all uns're Wünsche münden
Still will ich dann schauen empor,
so rein erklingt der Engel Chor.
Will wie ein Kind das Wunder seh'n,
vielleicht wird es wieder gescheh'n ...

"In göttlichem Glanz steht ganz fern
über der Welt ein leuchtender Stern."

Besinnlich und im Herzen froh
soll'n alle Menschen ebenso
diese Weihnachtszeit erleben
und einander Liebe geben.

Informationen zum Gedicht: Weihnachtszeit

157 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (CarolaS) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige