Von den Tosenden und den Anderen

Ein Gedicht von Nicolai Heß
Erst zogen sie,
dann hoben sie
Es bogen sich die Ketten

Gelobet sei'n die Tosenden,
nicht Ohnmächtigen

Hätten -
SIE bloß in ihrer ganzen,
ihrer biederreinen Schläue
und in freudiger Erwartung
nicht die Perlen vor die Säue

- missverstanden
Missverstehen kann nur, wer sie nicht verstehen will:
Die Tosenden, die Losen,
die Gequälten aber Seeligen.

Und frönte gar ein Biedermann erlösenden Gedanken
so frönte er sich schließlich selbst
Brach Ketten, hob die Schranken

So frönte er versöhnlich seiner eigen' Seele Heimat
nicht hörig, nicht gewöhnlich
'pinselt seines Lebens Leinwand

Informationen zum Gedicht: Von den Tosenden und den Anderen

207 mal gelesen
-
30.04.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige