Vom „Sehen-Hören-Sagen"

Ein Gedicht von Hihö
Schnell spricht sich Böses durch die Gassen,
auf Verschwiegenheit sollt' keiner sich verlassen.
Ist der Spanner erst einmal ent-deckt,
hat er den Unmut aller schnell geweckt.
Zeigt keine Haut!
Das wär für ihn ein Blankoscheck!
Gibt's nichts zu seh'n, oder ihm graut,
ist er schnell vom Fenster weg.

Schlechtes Reden an vielen Orten
öffnet nur kurze Zeit des Nachbars Pforten.
Kurz währt auch hier die Verschwiegenheit,
bald heißt es allerseits: " ... tut mir leid!"
Ehrlichkeit wird meist gemieden,
mit Unwahrheit jedoch, sind wir zufrieden.


Copyright © da Hihö
2010

Informationen zum Gedicht: Vom „Sehen-Hören-Sagen"

8 mal gelesen
-
18.10.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige