Pleitegeier!

Ein Gedicht von Martin Vieth
Löcher in den Taschen,
kein Cent erhaschen.
Pleite schon seit Langem,
warte auf Lohn mit Bangen.
Das Geld knapp, der Monat lang,
da freut sich wiedermal die Bank.
Wer arm ist bekommt auf die Mütze,
manchmal auch vom Staat die Stütze.
Dann sieht es noch schlechter aus,
sehe gerade den Lohnzettel, oh Schreck,
ich muss hier weg!
Jeden Monat das Gleiche,
die Kohle stellt regelmäßig die Weiche!

© Martin Vieth – 03.01.2014

Informationen zum Gedicht: Pleitegeier!

33 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
17.06.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Martin Vieth) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige