Ohne Moos nichts los

Ein Gedicht von Carmen Böning
Mitte des Monats
das weiß ein jeder
ist die Börse aus Zwiebelleder
man schaut hinein
der Mund steht offen
fassungslos und tief betroffen
nicht schön zu reden
nicht zu erwähnen
kommen einem glatt die Tränen.

Wie kann das sein?
Wie kommt das bloß?
doch nichts zu machen
fast gar kein Moos.
Keine Scheine, nur Münzengeld
wie ungerecht ist diese Welt?

Den Rest des Monats, oh Scheibenkleister
ist Schmalhans mal wieder Küchenmeister.

Informationen zum Gedicht: Ohne Moos nichts los

1.702 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
24.08.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige