Neue Ziele

Ein Gedicht von RickyK
Manchmal ist es wie ein böser Traum,
aus dem ich so gerne erwachen will,
als stünde ich in einem leeren Raum,
allein und um mich rum ist alles still.

Da war so viel Leben in diesem Haus,
es war heiter, bunt und voller Energie,
jeden Tag gingen wir hier ein und aus,
nun klingt es wie ein Lied ohne Melodie.

Für die Mutter war die Zeit gekommen,
sie starb und kommt nicht mehr zurück,
der Mann hat seine Freiheit neu gewonnen,
die Kinder suchten sich ihr eigenes Glück.

So sitz ich hier nun einsam und allein,
ungewohnt und neu ist mein Gefühl,
muss mich aus diesem Loch befreien,
sonst bleibt es in mir leer und kühl.

Ich setz mir einfach viele neue Ziele,
kann jetzt tun und lassen was ich mag,
Ideen hab ich reichlich und ganz viele,
mach was mir lange auf dem Herzen lag.

So muss ich endlich neu beginnen,
will lachen, nicht mehr traurig sein,
kann meinem Schicksal so entrinnen
und mir sagen, hier bin ich daheim.

© RickyK

Informationen zum Gedicht: Neue Ziele

614 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
15.08.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige